Hallo Welt, die Zweite

Nun ist es soweit, Sarah und ich haben uns getrennt. Allerdings nur blogtechnisch, keine Sorge! Ansonsten bleibt alles beim alten. Schließlich haben wir erst unsere Filmsammlungen zusammengelegt, und das ist immerhin endgültiger als Zusammenziehen oder Heiraten. 😀

Nachdem ich schon wenige Monate nach der Fertigstellung des ersten Blogs diesen am liebsten wieder komplett neu programmiert hätte, ist dieses Projekt nun endlich abgeschlossen. Anderthalb Jahre hat es gedauert, dank ständigen Zeitmangels wegen meiner Thesis, aber Sarahs Unzufriedenheit und das Gemecker über den Feed sollten damit endlich ein Ende haben. Nun habe ich also das ganze Blogsystem mit einem richtigen Templatesystem (Smarty) komplett neu implementiert. Dieses Mal richtig und etwas wartungsfreundlicher. Hoffe ich zumindest. Inwiefern das stimmt, wird sich in nächster Zeit zeigen, wenn ich die nächsten noch fehlenden Details nachrüste 😀

Zumindest läuft es bisher gefühlt um einiges schneller. Für die Zukunft ist noch einiges geplant, aber das wird mit der Zeit noch nach und nach eingebaut.

Während Sarah wieder unter http://coenesthesia.de bloggen wird, werde ich in Zukunft also hier weiter mein Unwesen treiben. Sie ist vom schwarzen ins viel zu farbenfrohe Lager übergelaufen, ich versuche dagegen hier einen eher minimalistischen Ansatz. Man könnte es auch Designfaulheit meinerseits nennen.
Was mit http://kunterschwarz.de geschieht, ist noch offen. Wahrscheinlich bleibt die Seite erstmal so stehen, bis Sarah damit irgendwann ein neues Projekt angeht.

Hoffentlich werden wir so in Zukunft auch die Motivation finden, mal etwas öfter aktiv zu werden. Mehr als einmal im halben Jahr zu bloggen muss schon irgendwie drin sein 😉

Ach ja, bevor ich es vergesse: @Friedenspanzer DER FEED STINKT JETZT NICHT MEHR! 😀

Blogstöckchen: die 100 erfolgreichsten Filme

Der arme Muskatkeks hat sehr gelitten, als er ein Stöckchen gefangen hat. Um ihm die Qual ein wenig zu mildern und ihn nicht alleine leiden zu lassen, übernehme ich das Ding doch frecherweise einfach mal 😀

Die folgende Liste enthält die 100 bisher erfolgreichsten Filme. Fett hervorgehoben sind diejenigen, die ich bisher gesehen habe.

001. Avatar – Aufbruch nach Pandora, 2009, James Cameron
002. Titanic, 1997, James Cameron
003. Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs, 2003, Peter Jackson
004. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2, 2006, Gore Verbinski
005. The Dark Knight, 2008, Christopher Nolan
006. Harry Potter und der Stein der Weisen, 2001, Chris Columbus
007. Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt, 2007, Gore Verbinski
008. Harry Potter und der Orden des Phönix, 2007, David Yates
009. Harry Potter und der Halbblutprinz, 2009, David Yates
010. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme, 2002, Peter Jackson
011. Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung, 1999, George Lucas
012. Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück, 2004, Andrew Adamson, Kelly Asbury, Conrad Vernon
013. Jurassic Park, 1993, Steven Spielberg
014. Harry Potter und der Feuerkelch, 2005, Mike Newell
015. Spider-Man 3, 2007, Sam Raimi
016. Ice Age 3, 2009, Carlos Saldanha, Mike Thurmeier
017. Harry Potter und die Kammer des Schreckens, 2002, Chris Columbus
018. Der Herr der Ringe – Die Gefährten, 2001, Peter Jackson
019. Findet Nemo, 2003, Andrew Stanton
020. Star Wars Episode 3 – Die Rache der Sith, 2005, George Lucas
021. Transformers – Die Rache, 2009, Michael Bay
022. Spider-Man, 2002, Sam Raimi
023. Independence Day, 1996, Roland Emmerich
024. Shrek der Dritte, 2007, Chris Miller
025. Krieg der Sterne, 1977, George Lucas
026. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, 2004, Alfonso Cuaron
027. E.T. – Der Außerirdische, 1982, Steven Spielberg
028. Der König der Löwen, 1994, Roger Allers, Rob Minkoff
029. Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, 2008, Steven Spielberg
030. Spider-Man 2, 2004, Sam Raimi
031. 2012, 2009, Roland Emmerich
032. The Da Vinci Code – Sakrileg, 2006, Ron Howard
033. Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia, 2005, Andrew Adamson
034. Matrix Reloaded, 2003, Andy und Larry Wachowski
035. Oben, 2009, Pete Docter, Bob Peterson
036. Transformers, 2007, Michael Bay
037. New Moon – Biss zur Mittagsstunde, 2009, Chris Weitz
038. Forrest Gump, 1994, Robert Zemeckis
039. The Sixth Sense, 1999, M. Night Shyamalan
040. Fluch der Karibik, 2003, Gore Verbinski
041. Ice Age 2, 2006, Carlos Saldanha
042. Star Wars Episode 2 – Angriff der Klonkrieger, 2002, George Lucas
043. Kung Fu Panda, 2008, Mark Osborne, John Stevenson
044. Die Unglaublichen, 2004, Brad Bird
045. Hancock, 2008, Peter Berg
046. Ratatouille, 2007, Brad Bird
047. Vergessene Welt – Jurassic Park, 1997, Steven Spielberg
048. Die Passion Christi, 2004, Mel Gibson
049. Mamma Mia!, 2008, Phyllida Lloyd
050. Madagascar 2, 2008, Eric Darnell, Tom McGrath
051. 007 – Casino Royale, 2006, Martin Campbell
052. Krieg der Welten, 2005, Steven Spielberg
053. Men in Black, 1997, Barry Sonnenfeld
054. 007 – Ein Quantum Trost, 2008, Marc Forster
055. I Am Legend, 2007, Francis Lawrence
056. Iron Man, 2008, Jon Favreau
057. Nachts im Museum, 2006, Shawn Levy
058. Mission: Impossible 2, 2000, John Woo
059. Armageddon, 1998, Michael Bay
060. King Kong, 2005, Peter Jackson
061. The Day After Tomorrow, 2004, Roland Emmerich
062. Das Imperium schlägt zurück, 1980, Irvin Kershner
063. Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf, 2008, Andrew Stanton
064. Kevin – Allein zu Haus, 1990, Chris Columbus
065. Madagascar, 2005, Eric Darnell, Tom McGrath
066. Die Monster AG, 2001, Pete Docter
067. Die Simpsons, 2007, David Silverman
068. Terminator 2 – Tag der Abrechnung, 1991, James Cameron
069. Ghost – Nachricht von Sam, 1990, Jerry Zucker
070. Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich, 2004, Jay Roach
071. Aladdin, 1992, John Musker, Ron Clements
072. Troja, 2004, Wolfgang Petersen
073. Twister, 1996, Jan De Bont
074. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, 1989, Steven Spielberg
075. Illuminati, 2009, Ron Howard
076. Toy Story 2, 1999, John Lasseter
077. Bruce Allmächtig, 2003, Tom Shadyac
078. Shrek – Der tollkühne Held, 2001, Andrew Adamson, Vicky Jenson
079. Der Soldat James Ryan, 1998, Steven Spielberg
080. Mr. and Mrs. Smith, 2005, Doug Liman
081. Die Rückkehr der Jedi-Ritter, 1983, Richard Marquand
082. Charlie und die Schokoladenfabrik, 2005, Tim Burton
083. Gladiator, 2000, Ridley Scott
084. Der weiße Hai, 1975, Steven Spielberg
085. Hangover, 2009, Todd Phillips
086. Mission: Impossible, 1996, Brian De Palma
087. Pretty Woman, 1990, Garry Marshall
088. Cars, 2006, John Lasseter
089. Matrix, 1999, Andy und Larry Wachowski
090. X-Men – Der letzte Widerstand, 2006, Brett Ratner
091. Das Vermächtnis des geheimen Buches, 2007, Jon Turteltaub
092. Last Samurai, 2003, Edward Zwick
093. Tarzan, 1999, Kevin Lima, Chris Buck
094. 300, 2007, Zack Snyder
095. Ocean’s Eleven, 2001, Steven Soderbergh
096. Pearl Harbor, 2001, Michael Bay
097. Men in Black II, 2002, Barry Sonnenfeld
098. Sherlock Holmes, 2009, Guy Ritchie
099. Das Bourne Ultimatum, 2007, Paul Greengrass
100. Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen, 1993, Chris Columbus

Naja, allzu viele sind da nicht übrig 😀

Ein gutes Jahr

Zwar dauert dieses Jahr noch ein paar Tage an, aber ich denke es ist nicht zu früh, meinen persönlichen Rückblick auf das Jahr 2009 zu werfen.

Die positive Seite ist glücklicherweise deutlich ausgeprägter gewesen.

Ich habe einige neue Bekanntschaften gemacht und ein paar sehr gute Freunde gewonnen, die ich nicht mehr missen möchte. Fühlt euch gedrückt! 😀

Nach den zwei stressigsten Semestern meines Studiums haben ich eine interessante Firma gefunden, in der ich gerade mein Praktikum absolvieren darf. Mit ein wenig Glück besteht dort auch die Chance auf mehr, was mir ziemlich gut gefallen würde. Schließlich kann man nicht ewig Student bleiben, so schön es auch ist 😀

Mein vorher etwas eingeschlafenes Interesse an Konzerten ist nicht nur wieder belebt worden, sondern stärker als je zuvor. So viele tolle Konzerte, wie ich dieses Jahr besucht habe, habe ich vorher in meinem ganzen Leben nicht mitgemacht – hoffentlich wird das auch in Zukunft noch lange so weitergehen.

Die viel zu kurze, aber wunderschöne Woche an der Ostsee sollte auch nicht unerwähnt bleiben – mein erster richtiger Urlaub seit Jahren und der schönste bisher.

Und last, but noch least – ich habe meine neue Liebe gefunden und bin glücklich – danke, Sarah <3

Auf der negativen Seite gibt es nicht ganz so viele Punkte.

Einerseits habe ich mit dem einen oder anderen Freund, der mir eigentlich ziemlich wichtig ist, deutlich zu wenig Zeit verbracht, was ich in Zukunft unbedingt ändern sollte.

Sportlich hätte ich auch ein wenig mehr leisten können – für den Halbmarathon hat es dieses Jahr nicht gereicht, dank zu wenig Training durch Zeitmangel hätte ich dort auch keine Chance gehabt. Das muss sich nächstes Jahr wieder ändern, ich darf mich nicht so hängen lassen.

Auch die Gitarre hat öfter und länger in der Ecke gestanden als ich es mir gewünscht hätte – vielleicht sollte ich es doch einmal mit richtigem Unterricht versuchen und schauen was ich mit meinen Fingern noch anfangen kann. Spass macht es, ich müsste mir nur die Zeit zum Üben öfter nehmen.

Zusammengefasst war das Jahr 2009 für mich deutlich besser als 2008 – obwohl auch das im Rückblick gar nicht mal so schlecht war. Das Ende meiner letzten Beziehung betrachte ich heute von der guten Seite, denn ich habe mich befreit und bin heute glücklicher als je vorher. Mein selbst gesetztes Ziel, den Halbmarathon zu laufen, habe ich erreicht, ich habe es auf eigenen Beinen über die Ziellinie geschafft. Und so ganz nebenbei hat es auch noch für meinen Bachelor gereicht.
Dennoch – am Ende dieses Jahres fühle ich mich wohler. Auf ein neues, mal sehen was uns 2010 so alles an Überraschungen bringen wird.