Hallo Welt #3 – jetzt erst Recht!

Nun ist es also soweit. Nachdem ich zwei Jahre lang mit meinem eigenen, selbst entwickelten Blog-System gebastelt und gebloggt habe, kam mir der spontane Gedanke, das alles in eine WordPress-Installation umzuziehen und dort weiter zu machen. Das eigene System ließ doch immer noch das eine oder andere lange überfällige Feature vermissen, während auch ältere Features nicht immer vollständig fehlerfrei funktionieren wollten. In letzter Zeit hatte ich einfach immer weniger Zeit und Lust, mich lange an den Code zu setzen. Mittlerweile reicht es mir, mich auf der Arbeit mit Arbeit zu beschäftigen, meine Freizeit muss ich damit nicht auch noch füllen. Die Faulheit siegt also letzten Endes doch!

Gesagt, getan. Ihr seht das Resultat. Besonders persönlich ist es noch nicht, ich benutze noch das Standard-Theme mit minimalsten Änderungen. Hier wird sich in der nächsten Zeit also noch viel ändern, denn die Basteleien machen mir immer noch Spaß. Vielleicht kann ich mich jetzt auch wieder öfter zum Bloggen motivieren, wenn ich nicht mehr an das System hinter den Kulissen denken muss. Bisher macht WordPress zumindest ein bisschen Spaß. 🙂

Natürlich hat das Ganze nicht nur Vorteile. Meine Suchmaschinenoptimierung ist dahin, da nun sämtliche Links zu alten Postings nicht mehr funktionieren. Aber das werde ich wohl verschmerzen.

Hilfe! Androiden-Kaufentscheidung!

Demnächst wird hier ein neues Smartphone eintreffen und die längst überfällige Nachfolge meines HD2 antreten, da ich kein Windows Mobile mehr sehen, geschweige denn benutzen will. Ich weiß nur noch nicht, welches ich mir zulegen soll. Ich schwanke zwischen zwei Modellen von HTC (der Marke bleibe ich definitiv treu!), dem Desire HD und dem Incredible S, welches erst kürzlich auf dem diesjährigen MWC in Barcelona unter anderen „S“-Modellen als neues HTC-Flaggschiff angekündigt wurde und seit wenigen Tagen nun auch endlich bei Amazon auf Lager ist.

Der preisliche Unterschied beträgt bei aktueller Preislage nicht ganz 30 Euro. Auf den ersten Blick hat das geringfügig kostspieligere Incredible S allerdings keine wirklich deutlichen Vorteile. Es sind eher ein paar Kleinigkeiten von mehr oder minder großem Ausmaß.

Bei Amazon steht in der Beschreibung des Incredible S noch ein 4 GB großer interner Speicher. Diese Zahl hatte ich von der ursprünglichen Ankündigung auch noch im Hinterkopf. Damit hätte das Incredible S deutlich mehr als das Desire HD, welches über 1,5 GB verfügt (das entspricht immer noch der dreifache Menge des im ursprünglichen Desireverbauten Speichers). In allen Reviews, die ich bisher im Netz entdeckt habe, wird aber von nur 1,1 GB geschrieben. Den Reviews traue ich noch nicht ganz über den Weg, manche vertauschen einfach die Größen von internem Speicher und RAM, andere berichten von völlig anderen Werten. Diese 1,1 GB stehen aber nun auch in der offiziellen Produktbeschreibung, somit scheint das leider ein Fakt zu sein, womit es sogar ein Nachteil des Incredible S wäre. Das sollte aber spätestens mit der für Juni/Juli von HTC offiziell angekündigten Android-Version 2.3 (Gingerbread) auch keine allzugroße Rolle mehr spielen, denn da kann man meines Wissens fast alles auf die SD auslagern. Muss halt irgendwann noch eine 32er Karte her, alles nicht so wild.

Der Akku des Incredible S ist mit 1450mAh großzügiger bemessen, was kein unwichtiges Detail darstellt, konnte das Desire HD doch in der Akkulaufzeit nicht ganz so toll punkten. Im Prinzip nach Wegfall des größeren internen Speichers der einzige noch verbleibende wirkliche Vorteil. Prinzipiell habe ich mich zwar schon daran gewöhnt, jeden Abend das Smartphone ans Netz zu hängen, aber manchmal bräuchte man doch mal etwas mehr Laufzeit, wenn man am Wochenende wieder mal unterwegs ist und es gerade nicht laden kann… Ansonsten fällt noch die aussergewöhnliche Form der Rückseite des Geräts auf. Soll so angeblich ganz gut in der Hand liegen und geringfügig dünner wirken als es eigentlich ist, gefallen würde es mir so wohl auch.

Dagegen bietet das Desire HD den geringfügig besseren Preis und vor allem ein 7mm größeres Display (4,3 statt 4 Zoll), was damit die selbe Größe aufweist wie mein aktuelles Gerät. Das ist wohl der hauptsächliche Knackpunkt, ich bin mir noch nicht so ganz sicher ob ich auf diese wirklich angenehme Diagonale verzichten will. Die Frontkamera spielt für mich keine Rolle und die Hauptkamera, CPU und der Rest der Hardware ist in beiden Modellen ansonsten identisch.

Kurz gefasst, entweder nehme ich das größere Display und mehr Speicher oder den größeren Akku und die „coole Form“ für ein kleines bisschen mehr Geld. Ich hasse diese Entscheidungen.

Dualcore-Modelle, wie sie auch gerade auf den Markt geschmissen werden, spielen für mich übrigens noch keine Rolle. Dafür gibt es noch nicht genügend begründeten Nutzen und die Akkulaufzeit ist mit Sicherheit auch wieder so ein Knackpunkt bei den ersten Modellen. Mit jedem der beiden zur Wahl stehenden Geräte bin ich problemlos noch mehr als ein Jahr lang zufrieden, denke ich.

Ach ja, möchte vielleicht jemand ein günstiges HTC HD2 abgreifen? Tolles Smartphone, ehrlich! :D

Update: Bei O2 gibt es nun ein Gewinnspiel, bei welchem man unter anderem das Desire HD gewinnen kann. Selbstverständlich ist dieses den dort zur Auswahl stehenden Konkurrenten weit überlegen. Da baut man doch gerne einen Link ein. Danke für den Hinweis, Sarah wink

News – Bilderkommentare

Melde gehorsamst: Bilder können jetzt auch kommentiert werden. Falls es jemanden interessiert.

Bei Sarah wird es noch ein klein wenig dauern, fürchte ich. Da müssen ein paar mehr Anpassungen vorgenommen werden. Nach dem England-Roadtrip!

Hallo Welt, die Zweite

Nun ist es soweit, Sarah und ich haben uns getrennt. Allerdings nur blogtechnisch, keine Sorge! Ansonsten bleibt alles beim alten. Schließlich haben wir erst unsere Filmsammlungen zusammengelegt, und das ist immerhin endgültiger als Zusammenziehen oder Heiraten. 😀

Nachdem ich schon wenige Monate nach der Fertigstellung des ersten Blogs diesen am liebsten wieder komplett neu programmiert hätte, ist dieses Projekt nun endlich abgeschlossen. Anderthalb Jahre hat es gedauert, dank ständigen Zeitmangels wegen meiner Thesis, aber Sarahs Unzufriedenheit und das Gemecker über den Feed sollten damit endlich ein Ende haben. Nun habe ich also das ganze Blogsystem mit einem richtigen Templatesystem (Smarty) komplett neu implementiert. Dieses Mal richtig und etwas wartungsfreundlicher. Hoffe ich zumindest. Inwiefern das stimmt, wird sich in nächster Zeit zeigen, wenn ich die nächsten noch fehlenden Details nachrüste 😀

Zumindest läuft es bisher gefühlt um einiges schneller. Für die Zukunft ist noch einiges geplant, aber das wird mit der Zeit noch nach und nach eingebaut.

Während Sarah wieder unter http://coenesthesia.de bloggen wird, werde ich in Zukunft also hier weiter mein Unwesen treiben. Sie ist vom schwarzen ins viel zu farbenfrohe Lager übergelaufen, ich versuche dagegen hier einen eher minimalistischen Ansatz. Man könnte es auch Designfaulheit meinerseits nennen.
Was mit http://kunterschwarz.de geschieht, ist noch offen. Wahrscheinlich bleibt die Seite erstmal so stehen, bis Sarah damit irgendwann ein neues Projekt angeht.

Hoffentlich werden wir so in Zukunft auch die Motivation finden, mal etwas öfter aktiv zu werden. Mehr als einmal im halben Jahr zu bloggen muss schon irgendwie drin sein 😉

Ach ja, bevor ich es vergesse: @Friedenspanzer DER FEED STINKT JETZT NICHT MEHR! 😀

Serverumzug

Der eine oder andere wird die kurze Offline-Zeit vor ein paar Tagen vielleicht bemerkt haben. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde der vServer aufgrund eines kleinen Formfehlers fristlos gekündigt und mit sofortiger Wirkung abgeschaltet. Einen halben Tag später dann per Faxbeschwerde wieder reaktiviert. Das Fax wurde zwar schon am Tag vorher gesendet, aber scheinbar dauert es manchmal ein wenig länger, bis sowas in den richtigen Händen landet… Nunja.

Lange Rede, kurzer Sinn: der Zwischenfall war ein Vorbote des geplanten Serverumzugs. Ich werde vom vServer bei Server4You, der nun seit fast drei Jahren mehr oder weniger zuverlässig seinen Dienst verrichtet hat, umsteigen – auf einen dedizierten Server bei Hetzner. Ein EQ 4 ist es geworden, für diejenigen die es etwas genauer wissen wollen.

Ich hatte für diesen Monat den Serverumzug geplant, und wollte den alten Server rechtzeitig kündigen, um nicht lange und unnötig beide Server parallel betreiben zu müssen. Aufgrund der alten Verträge und AGB bin ich von einer dreimonatigen Kündigungsfrist ausgegangen, daher habe ich den Fehler gemacht, in meiner schriftlichen Kündigung keinen Termin zu nennen, sondern lediglich „fristgerecht“ zu schreiben. Den neuen Server hatte ich natürlich noch nicht bestellt. Damit wollte ich warten, bis ich wusste wie lange der alte Server noch laufen würde.

Aber von wegen. Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Montags habe ich meine Kündigung per Snailmail abgeschickt, Dienstags kommt eine überraschend schnelle Reaktion per E-Mail. Sinngemäß: „Ihre Kündigung haben wir erhalten, Kündigungstermin: Morgen.“ Woooops. Meinen Gesichtsausdruck könnt ihr euch etwa vorstellen. Natürlich habe ich schnellstmöglich die Provider-Hotline angerufen um die Sache zu klären und mir ein paar Wochen Frist zu verschaffen. Dort versicherte man mir, das sei kein Problem, einfach ein Fax an folgende Nummer mit Unterschrift und wir sorgen dafür, dass der Server dann erst später, zum gewünschten Termin, abgeschaltet wird. Das habe ich natürlich sofort erledigt, das Fax war noch keine Stunde später beim Provider. Sicherheitshalber habe ich den Rest des Tages damit verbracht, alles an Daten zu sichern (neben meinem sowieso automatisch durchgeführten täglichen Backup), eine finale Worst-Case-Sicherung sozusagen.

Abends ging ich einigermaßen beruhigt schlafen, und dachte die Sache wäre geregelt – aber morgens war ich doch überrascht, dass trotz meines Gesprächs mit dem Mitarbeiter und dem sofort gesendeten Fax mein vServer abgeschaltet wurde. Nunja, was will man machen. Nach einem halben Tag wurde der vServer dann endlich wieder online geschaltet. Trotzdem habe ich sofort den neuen Server bestellt, um nicht mehr unnötig lange warten zu müssen. Heute ist dieser dann auch fertiggestellt worden und ich habe angefangen, schon mal ein wenig damit zu spielen. Nun wird der Umzug auch endlich in Angriff genommen. Diesmal mit vorheriger Ankündigung der Offline-Zeit 😀

Am Samstag, den 20. März, werde ich den Umzug durchführen. Alles hier wird also im Laufe des Mittags verschwinden und dann mindestens einige Stunden offline sein. Ich versuche die Zeit möglichst kurz zu halten, spätestens am Sonntag sollte also alles wieder wie gewohnt laufen. Mit etwas Glück schon früher.

Macht’s gut, man sieht sich dann hoffentlich „drüben“ auf dem neuen Server wieder 🙂