UniVillawaldLauf (UVL 13)

Ein Blogeintrag aus der Kategorie „oh, das wollte ich eigentlich vor einem Dreivierteljahr schon posten…“. Neoarchäologie at its best!

Vor etwas weniger als einem Jahr, am Samstag, dem 21. Mai 2011, bin ich zum 13 km Lauf angetreten, den die TU KL in der Gegend um Kaiserslautern ausgerichtet hat. Unter dem Namen „UniVillawaldLauf“ oder kurz UVL28 wurde ein breites Spektrum an Wettkampfläufen geboten; man konnte die gesamte Strecke von 28 km, eine Teilstrecke von 13 km oder einen Duolauf von 2×14 km Länge laufen. Die 13 km lange Strecke, die ich gelaufen bin, verlief von Waldleiningen bis zur Villa Denis in Frankenstein. Zum Startpunkt wurde man von der Uni aus durch einen Bustransfer befördert. Alternativ gab es auch noch Walking- und Wandermöglichkeiten auf der Strecke, diese jedoch ohne offizielle Zeitnahme.

Für den 13 km Lauf hatte ich mich schon im Januar angemeldet, zusammen mit mehreren Arbeitskollegen. Eigentlich war der Lauf für mich persönlich hauptsächlich als eine Art Motivationshilfe gedacht – wenn ich mir ein festes Ziel gesetzt habe, das unaufhaltsam immer näher rückt, fällt es mir um einiges leichter mich zu regelmäßigen Trainingsläufen zu motivieren. Mein eigentliches Laufziel war es, wieder einen Halbmarathon zu laufen. Ausserdem will ich dieses Mal mein regelmäßiges Training auch langfristig beibehalten, statt alles nach dem Lauf wieder zu vernachlässigen. Das hat zwar im Jahr 2011 nicht wirklich funktioniert, denn den eigentlich angepeilten Halbmarathon in Limbach im August bin ich dann doch nicht gelaufen, aber 2012 wird das was. Ganz sicher, denn für den ersten Halbmarathon Ende April bin ich schon angemeldet. 😀 Mein Training läuft zur Zeit auch schon auf Hochtouren, im Moment erweitere ich meine Strecke gerade wieder von etwa 18 langsam auf die finalen 21 Kilometer. Etwa einen Monat habe ich noch für meine Vorbereitung.

Der 13er-Lauf war also mehr oder weniger eine Stufe auf dem Weg zum Gesamtziel. Die Motivationshilfe war auch vom Erfolg gekrönt, denn ich habe tatsächlich vor dem 13er Lauf regelmäßiger und zielstrebiger trainiert als zuvor.

Der Lauf selbst war eine gelungen organisierte Veranstaltung, die Strecke von Kaiserslautern quer durch den Pfälzer Wald über Waldleiningen bis nach Frankenstein sehr schön gewählt. Die 28 km lange Strecke ist insgesamt sehr anspruchsvoll, da man schon auf der ersten Hälfte über 400 Höhenmeter bewältigen muss, verteilt auf zwei recht steile Steigungen direkt hintereinander. Der 13er-Lauf fand auf der letzten Teilstrecke des Gesamtlaufes statt; diese letzten 13 km des Laufes verliefen durchgehend leicht bergab, bis auf die Zielgerade, die wieder einige hundert Meter bergauf führte.

Fest vorgenommen hatte ich mir, 1:18:00 als Zielzeit zu unterbieten. Das ist ein exakter Schnitt von 6 Minuten pro Kilometer. Das war schon ein relativ straff gesetztes Ziel, denn meine beste Trainingszeit vorher lag knapp über 1:27:00.

Aber was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt, denn ich habe mein Ziel erreicht:

Der nächste Halbmarathon kann kommen!

Der UVL wird übrigens dieses Jahr leider nicht in dieser Form stattfinden. Aber 2013 wird die Veranstaltung wohl wiederholt. Wer weiß, vielleicht bin ich bis dahin auch fit genug, um die volle 28er Strecke angehen zu können. Im Moment sieht es ganz danach aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.