Feb
22
Stempel: | Kommentare: 3 Stück

Nachdem Andi nun den Anfang gemacht und mich quasi mit dem unfertigen Blogsystem in Eigenproduktion hier alleine gelassen hat, bin ich am ĂŒberlegen ebenfalls zu WordPress zu wechseln. denn sollte in Zukunft irgendetwas nicht funktionieren [soll angeblich schon das ein oder andere Mal vorgekommen sein und sogar aktuell der Fall sein] sitz ich vor dem wirren Code und weine vor mich hin, wĂ€hrend er mich auslacht.

Zugegeben, aktuell strÀube ich mich noch ein wenig, weil ich wirklich Probleme damit habe die Themes, die mir minimal gefallen, so umzugestalten, dass sie mir auch wirklich gut gefallen. Mag vermutlich an mir liegen.. aber ich habe wirklich an allen etwas auszusetzen. Und das nicht zu knapp.

Aktuell spiele ich also mit den CSS Files herum, bis ich sie im Idealfall komplett zerschossen habe, installiere das Theme neu und fange nochmal von vorne an. Herrlich! Das wird also sicher noch eine Weile dauern.

Und wenn man nebenbei dann so durch die uralten Datenbank Backups stöbert und den ein oder anderen Eintrag liest, ĂŒberlegt man doch prompt, ob man die alten Texte, die man einst verbannte, nun doch wieder der Öffentlichkeit zugĂ€nglich machen sollte?.

Zum Beispiel dieser hier aus meiner Ausbildungszeit:

So ein Servername will gut ĂŒberlegt und ordentlich recherchiert sein. Irgendeiner der alten Hasen hier hat mal beschlossen, dass es entweder Vulkane, Götter, andere sagenhafte Gestalten oder seltsame hawaiianische Wörter sein sollen, die unsere Server namenstechnisch zieren.

Katha ist grad auf der Suche nach einem Passenden fĂŒr „den Neuen“. Weiblich darf das Ganze von vorneherein schonmal gar nicht sein. Obwohl unsere MĂ€nner hier meistens mehr zicken als wir Frauen *g … Egal. Über den Weg gelaufen ist uns hier folgendes:

Anus: Ein alter, haariger Mann, der Sonne und Mond in den HÀnden hÀlt.

Sehr geil. Wir haben unsere Wahl getroffen! Und damit verabschiede ich mich in die Mittagspause

Fraglich bleibt dabei natĂŒrlich, ob eine lĂŒckenlose Wiederherstellung ĂŒberhaupt möglich ist.. aber dem ein oder anderen Eintrag trauere ich doch etwas zu sehr hinterher.

Feb
19

Ihr kennt doch sicher alle den Joscha Sauer. Oder zumindest seine nichtlustigen Comics.
Fall’s nicht solltet ihr dies auf der Stelle Ă€ndern!

Jedenfalls ist es schon eine ganze Weile her, dass der liebe Dirk ein Foto, einer nichtlustigen FrĂŒhstĂŒckscerealienblechdose vom TOD höchstselbst, im Internet verbreitete, die ich noch nicht kannte und sofort haben wollte!
Und wie das nunmal so ist mit Dingen, die ich unbedingt und auf der Stelle haben will.. im Shop fand ich lediglich ein großes Schild auf dem AUSVERKAUFT stand.

Tja und dann gibt es ja immer zwei Möglichkeiten: Entweder man hat wirklich Pech und weint sich fortan jeden Abend in den Schlaf. Oder man kennt da zufÀllig jemanden, der jemanden kennt, der wiederum jemanden kennt. Und der erste jemanden ist so lieb und organisiert da ganz heimlich etwas und plötzlich kommt man nach Hause und da wartet ein riesiges Paket auf einen.

Und jetzt nochmal im Klartext: Dank dem aller tollsten Dirk der Welt bin ich nun stolze Besitzerin eben dieser FrĂŒhstĂŒckscerealienblechdose inklusive Sarahlein-Autogramm vom Herrn Sauer persönlich und einer passenden MĂŒslischĂŒssel! Wie geil ist das denn bitte?!

NL Tod Flakes

Ich wollte mich hiermit auch nur noch einmal bei Dirk, Sacha und Joscha bedanken. Vielen lieben Dank ihr drei!

Feb
2

Lange Jahre habe ich auf den Tag gewartet, an dem eine meiner liebsten Bands aus dem Loch, das sie 2006 verschluckte, wieder hervorkriecht. Nach etlichen Besuchen des Knochenhauses in den vergangenen Jahren, die meist mit einem stillen Seufzer endeten, war es im letzten Mai soweit: ein Lebenszeichen. Ein ehrliches Lebenszeichen ihrerseits, das keine Hoffnung in den AnhĂ€ngern schĂŒren wollte. Ein erleichtertes Aufatmen meinerseits, das dennoch in einem tiefen Seufzer endete. Und heute stolpere ich völlig unverhofft ĂŒber mehr Neuigkeiten. Gefolgt von wirklich großartigen Nachrichten!

Im MÀrz erscheint endlich ein neuer TontrÀger von Janus.
RIG und Toby lassen uns an einem Akustikkonzert der damaligen Winterreise teilhaben.

Winterreise

Leider lernte ich Janus erst kurze Zeit vor ihrem Verschwinden kennen und abgöttisch lieben. Zu spĂ€t fĂŒr die Winterreise und somit die [vorerst?] letzten Konzerte der Band.

Und bei jedem Lied, das ich von ihnen höre, trauert ein Teil von mir darum, sie nie live gehört und gesehen zu haben.
Aber durch den Konzert-Mitschnitt bin ich zumindest einen Funken nĂ€her dran und ich kann demnĂ€chst den neuen Winterreise Silberling mein Eigen nennen, da ich den alten kĂ€uflich nicht mehr erwerben konnte. Außerdem wĂ€chst die Hoffnung auf mehr in mir, wenn auch nur still und leise. Ich freue mich wahnsinnig!

Und alle, die Janus nicht kennen, dĂŒrfen gerne den folgenden Abspiel-Knopf drĂŒcken, um mal reinzuhören.

Feb
1

Tja, solangsam ist es an der Zeit sich Gedanken um ein neues Autochen zu machen. Es sind nun schon fast acht Jahre, die mich mein Civic begleitet und in denen er sich dank mir den ein oder anderen Kratzer und eineÂ ĂŒberdimensionale monströse exorbitante mit dem bloßen Auge kaum erkennbare Beule  eingefangen hat. Ich hab ja immer gesagt „Ich behalt den so lange bis er nicht mehr fĂ€hrt!“.. und wie es scheint ist der Zeitpunkt nun quasi gekommen. Im Sommer lĂ€uft mein TÜV aus, er wehrt sich bei den eisigen Temperaturen morgens immer öfter mal, verweigert mir sogar das Einsteigen durch die FahrertĂŒr und außerdem ist nun irgendwas am Auspuff, das ihn höllisch laut rumbrummen lĂ€sst. Und jetzt weigere ich mich einfach mal weiteres Geld reinzustecken – den Sprit ausgenommen.

So. Nun steh ich also vor der Qual der Wahl. Es gibt einfach zu viele Autos. Und viel zu wenige, die mir gefallen..
Eigentlich wollte ich ja immer einen Leon haben. Aber den hat Andi sich ja jetzt schon gekrallt.  Mittlerweile hat er mich auch zum kleineren Bruder, dem Ibiza, ĂŒberreden können. Kommt mir zum einen entgegen, weil der Preis natĂŒrlich kleiner ist und zum anderen lĂ€sst es sich mit grĂ¶ĂŸeren Autos ja auch immer schlechter einparken.

Aufgrund meines „Das reicht noch, oder? Muss gehen! .. Ohoh, das is ganz schön knapp!  …… Phew!“ – Fahrstils, geb ich mich mit einem bereits gebrauchten Auto zufrieden. Allerdings soll es nicht Ă€lter als 5 Jahre sein. Bin auch nicht wirklich scharf auf hunderte von Pferdchen. Mit zu vielen davon, fahr‘ ich sicher nur Richtung Sensenmann. Muss ja auch nicht sein. Große AnsprĂŒche hab ich also nicht. Es reicht mir durchaus, wenn es fĂ€hrt, nicht zu laut ist und ich nicht ĂŒber die Beifahrerseite einsteigen muss. *chrchr*
So gesehen, sollte es also durchaus machbar sein, was passendes zu finden. Vielleicht hab ich ja sogar GlĂŒck und der alleralleraller liebste Karsten schenkt mir seinen.

Und bis er sich dazu durchgerungen hat, durchforste ich nun sĂ€mtliche Gebrauchtwagenportale in diesem wunderschönen Internet und schau öfter mal in die Zeitung. Ach, und ihr dĂŒrft natĂŒrlich Daumen drĂŒcken!