FFFN 2011 #2 – The Hole 3D

Weiter geht’s mit den FFFN-Reviews. The Hole lief am Freitag als zweiter Film auf den Fantasy Filmfest Nights in Frankfurt. Der Film hat durchaus seine Qualitäten und wäre meiner Meinung nach als lockerer Eröffnungsfilm deutlich besser geeignet gewesen als 13 Assassins.

Glücklicherweise hat der Film nichts mit seinem miserablen Namensvetter von 2001 mit Thora Birch zu tun.

Die zwei Brüder Dane und Lucas finden gemeinsam mit einem Mädel aus der Nachbarschaft, Jamie, ein Loch im Keller ihres gerade frisch bezogenen Hauses im letzten Kaff vor dem Ende der Welt. Das Loch sorgt nicht nur für so einige Wortspiele unter den Kids. Es hat weder einen sichtbaren Boden noch Wände oder andere erkennbare Grenzen, das stellen die Jugendlichen schnell fest. Man wirft Dosen voller Nägel und allerlei anderen Kram in das Loch, man beleuchtet es mit allen Taschenlampenkräften, doch weder lässt sich irgendein Geräusch noch etwas anderes erkennen. Auch eine langsam an einer Schnur herabgelassene Handkamera bringt kein befriedigendes Ergebnis – aber dem Zuschauer die erste Belustigung, als im Hintergrund auf der Videoaufzeichnung ein böses Auge in die Kamera linst, was aber aufgrund einer Ablenkung keines der Kids bemerkt.

So schnell wie das Loch gefunden wurde, hat man es auch schon wieder vergessen – bis die ersten spukenden Nebeneffekte der Entdeckung zu Tage befördert werden. Kleine Mädchen schleichen in bester Ringu-Tradition in der dunklen Gegend umher, Spielzeugclowns werden plötzlich lebendig, jeder der Jugendlichen wird von seinen ganz eigenen Dämonen verfolgt.

Eins gleich vorweg, der Film ist von Anfang bis Ende vollkommen vorhersehbar. Es passiert rein gar nichts an Überraschungen, keine Plottwists, keine besonderen Höhen, keine Tiefen (abgesehen von denen des Lochs, höhöhö), nichts. Nur eine sehr straighte Story, wie sie aus jedem 80er Teeniehorrorfilm stammen könnte. Aber eins muss man dem Film lassen: Diese Standardware ist äußerst ansprechend verpackt und präsentiert. Die drei jungen Darsteller tragen den Film fast völlig alleine; es macht schon Spass ihnen zuzuschauen wenn gar nichts besonderes passiert, so sympathisch präsentieren sich die Protagonisten. Gerade Fans guter alter Horrorkost (und auch Fans des Regisseurs Joe Dante, der uns früher beispielsweise mitThe Howling, den teuflischen Nachbarn in The ‚burbs den Gremlins und Piranhas beglückte), dürften auf ihre Kosten kommen.

Mich hat der Film aufgrund seiner Grundhandlung und der Darsteller oft vor allem an The Gate erinnert, der schon früher einer meiner Lieblinge war. Dort hatte der mittlerweile bekanntere Stephen Dorff einen seiner ersten Auftritte als die junge Hauptfigur Glenn. Auch dort spielt sich fast alles von den jungen Darstellern getragen fast völlig ohne Erwachsene ab, auch dort sind die Monster gar nicht sooooo böse, alles wirkt irgendwie ein klein wenig ähnlich. Ich will Dante kein Plagiat vorwerfen, ganz im Gegenteil – ihm ist eine sehr schöne Hommage gelungen. Keine Bombe, kein Meisterwerk, keine Überraschung, aber einfach ein von Anfang bis Ende sympathischer und unterhaltsamer Film. Nicht nur diesen und ähnliche Filme, auch seine eigenen nimmt er gekonnt auf die Schnippe.

Den Film in 3D zu drehen und anzuschauen war allerdings völlig unnötig. Ausser den zwei bis drei üblichen 3D-Füllszenen (ein Ball wird Richtung Kamera geworfen, ein Türknauf ragt bedrohlich ins Bild, Titten werden ins Bild gestreckt Piranha 3D wird dem Zuschauer wohlwollend ins Gedächtnis gerufen) gibt es hier rein gar nichts zu sehen. Wirkt bestimmt in 2D sogar noch sympathischer und entspannter mit Sicherheit auch.

Wer sich an sympatischem 80er-like Teeniehorror erfreuen kann, wird hier nichts falsch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.