Ein gutes Jahr

Zwar dauert dieses Jahr noch ein paar Tage an, aber ich denke es ist nicht zu früh, meinen persönlichen Rückblick auf das Jahr 2009 zu werfen.

Die positive Seite ist glücklicherweise deutlich ausgeprägter gewesen.

Ich habe einige neue Bekanntschaften gemacht und ein paar sehr gute Freunde gewonnen, die ich nicht mehr missen möchte. Fühlt euch gedrückt! 😀

Nach den zwei stressigsten Semestern meines Studiums haben ich eine interessante Firma gefunden, in der ich gerade mein Praktikum absolvieren darf. Mit ein wenig Glück besteht dort auch die Chance auf mehr, was mir ziemlich gut gefallen würde. Schließlich kann man nicht ewig Student bleiben, so schön es auch ist 😀

Mein vorher etwas eingeschlafenes Interesse an Konzerten ist nicht nur wieder belebt worden, sondern stärker als je zuvor. So viele tolle Konzerte, wie ich dieses Jahr besucht habe, habe ich vorher in meinem ganzen Leben nicht mitgemacht – hoffentlich wird das auch in Zukunft noch lange so weitergehen.

Die viel zu kurze, aber wunderschöne Woche an der Ostsee sollte auch nicht unerwähnt bleiben – mein erster richtiger Urlaub seit Jahren und der schönste bisher.

Und last, but noch least – ich habe meine neue Liebe gefunden und bin glücklich – danke, Sarah <3

Auf der negativen Seite gibt es nicht ganz so viele Punkte.

Einerseits habe ich mit dem einen oder anderen Freund, der mir eigentlich ziemlich wichtig ist, deutlich zu wenig Zeit verbracht, was ich in Zukunft unbedingt ändern sollte.

Sportlich hätte ich auch ein wenig mehr leisten können – für den Halbmarathon hat es dieses Jahr nicht gereicht, dank zu wenig Training durch Zeitmangel hätte ich dort auch keine Chance gehabt. Das muss sich nächstes Jahr wieder ändern, ich darf mich nicht so hängen lassen.

Auch die Gitarre hat öfter und länger in der Ecke gestanden als ich es mir gewünscht hätte – vielleicht sollte ich es doch einmal mit richtigem Unterricht versuchen und schauen was ich mit meinen Fingern noch anfangen kann. Spass macht es, ich müsste mir nur die Zeit zum Üben öfter nehmen.

Zusammengefasst war das Jahr 2009 für mich deutlich besser als 2008 – obwohl auch das im Rückblick gar nicht mal so schlecht war. Das Ende meiner letzten Beziehung betrachte ich heute von der guten Seite, denn ich habe mich befreit und bin heute glücklicher als je vorher. Mein selbst gesetztes Ziel, den Halbmarathon zu laufen, habe ich erreicht, ich habe es auf eigenen Beinen über die Ziellinie geschafft. Und so ganz nebenbei hat es auch noch für meinen Bachelor gereicht.
Dennoch – am Ende dieses Jahres fühle ich mich wohler. Auf ein neues, mal sehen was uns 2010 so alles an Überraschungen bringen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.